Der Weg des Josef Berkemeier 6./GR426


11






Vor kurzem hat sich die Tochter des bereits verstorbenen Obergefreiten Josef Berkemeier bei mir gemeldet. Josef Berkemeier hat während seines Russlandfeldzuges Tagebuch geführt.

Nachfolgend sollen die Stationen des Soldaten Josef Berkemeier, der im 2. Zug der 6. Kompanie des Infanterie Regiments 426 gedient hat, dargestellt werden.

Josef Berkemeier verstarb 1995 in seinem Heimatort. Seine Tochter hat mir freundlicherWeise die Stationen aus seinem Tagesbuch zusammengetragen und mir diese zur Verfügung gestellt. Dieses ist nur ein Beispiel für die vielen tausend andere Schicksale dieser Division.

Ich bedanke mich recht herzlich bei Walburga Langelage.

Beiträge in dieser Farbe sind Ergänzungen von mir








Josef Berkemeier
Josef Berkemeier


Aus dem Kriegstagebuch von Josef Berkemeier von 1941 bis 1947




30.08.41 - 22.02.42 in Achmer (Bau des Fliegerhorst Achmer) Lagernummer 5/163 und
Cloir Marni (St. Omer) (Bau Abschußbunker für die V2) Lagernummer 4/492






26.03.42 - 05.06.42 in Detmold (Maschinengewehr-Kompanie Inf. Ers. Battl. 236)
4.Kompanie (Feldpostnummer 13794 E) im Wehrkreis VI.
05.06.42 - 05.06.42 in Ostrow 2. Kompanie (in Ostpreussen)
07.06.42 - 05.07.42 in Salzo 3. Kompanie






06.07.42 - 06.07.42 in Grigorowo (sdl. am Ilmensee)
07.07.42 - 07.07.42 Marsch nach Goroduk
20.07.42 - 20.07.42 Marsch nach Grigorowo
21.07.42 - 21.07.42 Marsch zum Kessel von Demjansk
24.07.42 - 25.09.42 Lager am Ufer der Pola und Bunkerbau
26.09.42 - 26.09.42 Marsch zum Bereitstellungsraum
Bereitstellung ostw. Welikoje Sselo vor dem Robja zusammen mit dem IR.422
27.09.42 - 08.10.42 "Feuertaufe" und Einsatz an der Front bis zur Verletzung
"Unternehmen Michael" Verbreiterung des Schlauches von Demjansk
09.10.42 - 09.10.42 Kriegslazarett 504 Armee-Feldlazarett 504 der 16. Armee
17.10.42 - 17.10.42 per Zug nach Deutschland
19.10.42 - 19.10.42 Reservelazarett Torzivin
24.10.42 - 14.03.43 Ybbs an der Donau, dann 14 Tage Genesungsurlaub Zuhause
Heil- und Pflegeanstalt Ybbs an der Donau (Niederösterreich)
Ostern 43 - 25.3.43 beim Ersatz in Herford; Marschkomp. 184, dann MKp. 167 in "Otto-Welding-Kaserne"






25.05.43 - 30.05.43 Fahrt nach Tuleblja (südwestl. Ilmensee) (Marschkompanie 167)
31.05.43 - 20.06.43 wieder bei der 6. Kompanie IR 426 (2. Zug)
II. Btl. unter der Führung Hptm. Hilgemann
20.06.43 - 20.06.43 Ablösung durch 3. Zug, aber Verbleib beim 3. Zug
20.06.43 - 11.07 43 Spähtrupps, Horchposten u.ä.
In den Raum südl. Staraja Russa
11.07.43 - 11.07.43 Ablösung durch Reg. Reiterzug, Reg. Pioniere und 9. Komp.
11.07.43 - 22.07.43 Divisions-Erholungslager Erdmannsdorf im Kosankawald.
Es war die Zeit der Erholung und Auffrischung.
22.07.43 - 30.07.43 Fahrt über Tuleblja, dann Marsch nach Gornzy
30.07.43 - 02.08.43 II. Battl. und 9. Komp. nach Mga
03.08.43 - 22.08.43 Ablösung des 9.Grenadierregiments der 23.Inf.Div. (3. Ladogaschlacht)
Die Ablösung fand in der Nacht zum 4.8. zwischen Tetkin-Bach und Burmastr. statt.
22.08.43 - 01.09.43 zurück nach Mga, dann zu der Stellung der Höhen von Krassnoje Sselo
Vor den Toren Leningrads
01.09.43 - 25.12.43 weiter Fronteinsatz
Im Raum südl. vor Leningrad. 15.11. der 3. Jahrestag der Division.
28.11. GM Hoppe verliess als Divisionsführer die Truppe.
25.12.43 - 22.01.44 Heimaturlaub






22.01.44 - 28.01.44 Fahrt nach Luga, dann Versprengtensammelstelle
Zu dieser Zeit stand das 426ste in schweren Kämpfen bei Pedlino und Rjachkelewo,
sowie in Parizy und Menkowo
28.01.44 - 28.01.44 Marschbefehl nach Siwerskaja (ein Villenort)
Menkowo musste aufgegeben werden und es kam der Befehl zum Absetzen
hinter den Oredesh-Abschnitt
30.01.44 - 30.01.44 6. Komp. Reg. 426 Kampfgruppe "Daubert" (das Regiment hat nur noch 207 Mann)
02.02.44 - 08.02.44 II. Battl. Sicherung der Rollbahn
08.02.44 - 08.02.44 Rückzug nach Tolmatschewo über die Luga
Räumung des Lugabrückenkopfes. Das 426.GR begann um 18 Uhr mit dem Rückzug
10.02.44 - 14.02.44 Pleskau (Partisanenjagd)
14.02.44 - 14.02.44 Verwundung: Zum Hauptverbandsplatz nach Sseredka
etwa 40 km nördlich Pleskau, an der Strasse nach Jamm.
15.02.44 - 15.02.44 Pleskau Kriegslazarett 126
21.02.44 - 07.01.45 Lazarett in Schaulen (Litauen, nahe Riga), Reservelazarett Sokolka, Dorfen, Recke - Heimatort, Herford Recke






07.01.45 - 19.02.45 Fahrt über Herford, Stettin, mit Dampfer "Ilmenau" nach Libau
20.02.45 - 27.02.45 zum Regiments-Gefechtsstand 426 schwere Kämpfe (Oberst Daubert)
russischer Grossangriff, Igelstellung, Ausbruch. Das gesamte GR 426 war beteiligt.
27.02.45 - 27.02.45 Verwundung
Küstengebiet, südl. Libau
27.02.45 - 05.03.45 in Libau (Kieferlazarett 792)
05.02.45 - 29.03.45 Feldlazarett Renji
29.03.45 - 29.03.45 zur Frontleitstelle in Libau II. Battl. 426
01.04.45 - 05.04.45 7. Komp. bis Ablösung durch 6. Komp.
20.04.45 - 08.05.45 Obergefreiter im Kurland






08.05.45 - 28.07.45 Sammeln und Fahrt nach MONETKA
ca. 3070 Soldaten traten unter der Führung des Gen.Maj. Hähling
zu einem offenen Rechteck in Leveniecki an und gingen in Gefangenschaft
28.07.45 - 02.11.45 Aufenthalt in MONETKA
02.11.45 - 07.01.46 Lager Sugund 531/2: dort Erfrierungen an zwei Zehen - Lazarettaufenthalt
07.01.46 - 01.02.46 Arbeit in Kupferfabrik
01.02.46 - 10.03.46 Stadtkommando - Lungenentzündung - Lazarett - Küche
10.03.46 - 30.04.46 Arbeit in Gärtnerei
01.05.46 - 01.09.46 Stadtkommando
01.09.46 - 15.10.46 Holzfällarbeiten und in Kolchose
15.10.46 - 24.12.46 verschiedene Kommandos
01.01.47 - 08.04.47 Lazarett
08.04.47 - 08.04.47 zu einer Kolchose
18.05.47 - 18.05.47 erwischt beim Diebstahl von Kartoffeln Verhöre durch NKWD Offiziere - 2 Tage Bunker
01.06.47 - 01.06.47 Erholungsheim der komm. Partei
19.06.47 - 19.06.47 Unfall Hauptlazarett 531/3
19.07.47 - 13.08.47 Rückfahrt
14.08.47 - 14.08.47 Heimkehr


 11

zur Übersicht Namen

nächste Seite

   Seite 12

Grafik: kleiner Pfeil nach oben zeigend Seitenanfang