logo_demjansk Kampfraum Demjansk - die weiteren Truppen


Mit Beginn des "Unternehmen Brückenschlag" am 21.3.1942 wurde eine Landbrücke zum "Kessel Demjansk" geschaffen. Zu diesem Unternehmen wurden mehrere Divisionen zu einer Kampfgruppe "Seydlitz" zusammengefasst. Nach der Öffnung des Kessels musste die schmale Landverbindung unter schwierigsten Bedingungen verteidigt werden. Nachfolgend werden hier die eingesetzten Truppen dargestellt. Während der Kämpfe um den "Kampfraum Demjansk" wurden fast täglich neue Kampfgruppen aufgestellt. Regimenter kämpften oftmals wochenlang nicht mehr in den eigenen Divisionen. Durch die ständigen Wechsel ist es schwierig alle Truppenteile aufzuzählen. Daher gilt diese Darstellung noch nicht als vollständig !

Folgende beteiligte Verbände sollten noch erwähnt werden:

- Artillerie-Kommandeur 105 (Arko 105)
- Korpstruppen 402
- Grenadier-Regiment 368 (281. Sicherungs-Division)
- Grenadier-Regiment 397 (218. Infanterie-Division)
- Feld-Regiment der Luftwaffe 2 und 5 (Luftwaffen-Feld-Divisionen 21)
- Reste Panzer-Regiment 10
- Reste Panzer-Regiment 203
- Pionier-Regimentsstab z.b.V. 519
- Pionier-Regimentsstab z.b.V. 541
- Artillerie-Regiment 49
- Stab Flak-Regiment 151 (mot)
- und noch weitere

Um die Informationen zu den Truppen aufzurufen, bitte auf das Divisionszeichen klicken !!



5. württembergische Jäger-Division
Die 5. Jäger-Division war als Angriffsspitze am "Unternehmen Brückenschlag" beteiligt.
5.Jg.Div.
   (folgt)



Teile 7. Gebirgs-Division
Folgende Teile der 7. Gebirgs-Division waren zeitweise der 5. Jäger-Division unterstellt und wirkten beim "Unternehmen Brückenschlag" mit: das III./Gebirgs-Jäger-Regiment 218, das Gebirgs-Jäger-Regiment 206 und die I./Gebirgs-Artillerie-Regiment 82. Diese Truppen wurden zur "Kampfgruppe Oberst Hoffmeister" zusammengefasst.
7.Gb.Div.
   (folgt)



8. schlesische Jäger-Division
Die 8. Jäger-Division war ebenfalls als Angriffsspitze am "Unternehmen Brückenschlag" beteiligt.
8.Jg.Div.
   (folgt)



18. schlesische Infanterie-Division mot.
Die 18. Infanterie-Division verteidigte Staraja Russa und war am "Unternehmen Brückenschlag" beteiligt.
18.Inf.Div.
   (folgt)



21. Luftwaffen-Feld-Division
Die 21. Luftwaffen-Feld-Division lag im südlichen Eingangsbereich der Landbrücke
21.Lw.Feld.Div.
   (folgt)



58. norddeutsche Infanterie-Division
Die 58. Infanterie-Division kam mit der 225.ID und der 254.ID erst Ende 1942 zur Verstärkung in stark geschwächten den "Kampfraum Denmjansk".
58.Inf.Div.
   (folgt)



81. schlesische Infanterie-Division
Die 81. Infanterie-Division kam zur Verstärkung des "Schlauches" in den Kampfraum
81.Inf.Div.
   (folgt)



122. pommersche Infanterie-Division
Die 122. Infanterie-Division wurde für das "Unternehmen Brückenschlag" von der "Newa-Front" zum "Kampfraum Demjansk" transportiert.
122.Inf.Div.
   (folgt)



126. rheinisch-westfälische Infanterie-Division
Die 126. Infanterie-Division kam zur Verstärkung in den Kampfraum und war am "Unternehmen Michael" beteiligt. Diese Division verließ mit als letzte den Kampfraum.
126.Inf.Div.
   (folgt)



184. Sturmgeschütz-Abteilung
Die 184. Sturmgeschütz-Abteilung kam zur Verstärkung und war die "Feuerwehr" in allen Bereichen des "Kampraumes"
184.St.Gsch.Abt.
   (folgt)



225. norddeutsche Infanterie-Division
Die 225. Infanterie-Division kam mit der 58.ID und der 254.ID erst Ende 1942 zur Verstärkung in den stark geschwächten "Kampfraum Denmjansk".
225.Inf.Div.
   (folgt)



254. rheinisch-westfälische Infanterie-Division
Die 254. Infanterie-Division kam mit der 58.ID und der 225.ID erst Ende 1942 zur Verstärkung in den stark geschwächten "Kampfraum Denmjansk".
254.Inf.Div.



329. pommersche Infanterie-Division
Die 329. Infanterie-Division wurde in Deutschland neu aufgestellt und wurde direkt für das "Unternehmen Brückenschlag" in den "Kampfraum" transportiert.
329.Inf.Div.
   (folgt)



Sturmgeschütz-Batterie 659
Aufgestellt am 20. Januar 1940 in Jüterbog als Sturmgeschütz-Batterie 659. Die Batterie hatte 1942 verlustreiche Abwehrkämpfe südlich des Ilmensees und im Raum Staraja Russa. Sie war im Spätherbst 1942 an Kämpfe um den Kampfraum Demjansk beteiligt. Am 13. September 1942 Herauslösung aus der Front und Verlegung nach Jüterbog. Umbennenung in Sturmgeschütz-Batterie 287.
Sturmgeschütz-Batterie 659
   (folgt)



Sturmgeschütz-Batterie 666
Aufgestellt Mitte Mai 1940 in Dorf Zinna bei Jüterbog als Sturmgeschütz-Batterie 666. Im März 1942 erste Angriffe zur Öffnung des Kessels von Demjansk. Die 666. Batterie wurde im Kessel aufgelöst und als 1. Batterie der Sturmgeschütz-Abteilung 184 unterstellt. Im Januar 1943 wurde die 1./Sturmgeschütz-Abteilung 184 herauslöst und nach Jüterbog zurückverlegt.
Sturmgeschütz-Batterie 666
   (folgt)



SS Freikorps Danmark
Das SS. Freikorps Danmark kam zur Verstärkung in den "Kampfraum" und was maßgeblich am "Unternehmen Danebrog" beteiligt.
SS.Danmark
   (folgt)


zur Übersicht Demjansk

nächste Seite

   vor

Grafik: kleiner Pfeil nach oben zeigend Seitenanfang