Generäle der Heeresgruppe Nord 1941-1945


Friessner

Frießner, Johannes
Generaloberst

* 22.03.1892 in Chemnitz (Sachsen)
† 26.06.1971 in Bad Reichenhall (Bayern)

Be-
förderungen

Promotion
1939-45

Generalmajor am 14.08.1940
Generalleutnant am 16.10.1942
General der Infanterie am 01.04.1943
Generaloberst am 23.07.1944

Laufbahn
Career
1939-45

26.08.1939 - 01.05.1942 Inspekteur des Erziehungs- und Bildungswesens
01.05.1942 - 20.01.1943 Kommandeur der 102.Infanterie-Division
20.01.1943 - 07.12.1943 Kommandierender General des 23.Armeekorps
07.12.1943 - 02.02.1944 zur Verfügung der Heeresgruppe Nord
02.02.1944 - 23.02.1944 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Frießner
23.02.1944 - 03.07.1945 Oberbefehlshaber des Heeres-Abschnittes Narwa
03.07.1944 - 25.07.1944 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nord
25.07.1944 - 23.09.1944 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Südukraine
23.09.1944 - 23.12.1944 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Süd
23.12.1944 - 08.05.1945 Führerreserve Oberkommando des Heeres (OKH)

08.05.1945 - 17.11.1947 amerikanische Kriegsgefangenschaft

Aus-
zeichnungen

Awards
1939-45

Ritterkreuz (1887.) am 23.07.1943 (als Kommandierender General des 23.AK)
Eichenlaub zum RK (445.) am 09.04.1944 (als Führer der Armee-Abteilung Narwa)

Deutsches Kreuz in Gold am 09.06.1943 (als Kommandierender General des 23.AK)

EK I am 21.08.1942 (als Kommandeur der 102.Inf.-Div.)
EK II am 27.07.1942 (als Kommandeur der 102.Inf.-Div.)

Be-
merkungen

Notes

Als OB der Heeresgruppe Südukraine hat Frießner Hitler wiederholt gebeten seine Truppen auf ungarisches Gebiet zurücknehmen zu dürfen und fiel bei Hitler in Ungnade. Somit wurde er am 23. Dezember 1944 in die Führerreserve Oberkommando des Heeres versetzt.


Dies ist ein Teil der Internetseite über die 126. rheinisch-westfälischen Infanterie-Division   klick