Generäle der Heeresgruppe Nord 1941-1945


Rendulic

Model, (Otto Moritz) Walter
Generalfeldmarschall

* 21.01.1891 in Genthin (Sachsen-Anhalt)
† 21.04.1945 in Heltorfer Wald bei Lintorf (Nordrhein-Westfalen) Freitod

Be-
förderungen

Promotion
1939-45

Generalleutnant am 01.04.1940
General der Panzertruppe am 01.10.1941
Generaloberst am 28.02.1942
Generalfeldmarschall am 01.03.1944

Laufbahn
Career
1939-45

25.10.1939 - 13.11.1940 Chef des Generalstabes der 16.Armee
13.11.1940 - 30.09.1941 Kommandeur der 3.Panzer-Division
30.09.1941 - 13.10.1941 Kommandierender General des 41.Panzerkorps
13.10.1941 - 15.11.1941 ???
15.11.1941 - 14.01.1942 Kommandierender General des 41.Panzerkorps
15.01.1942 - 06.08.1943 Oberbefehlshaber der 9.Armee
06.08.1943 - 14.08.1943 Oberbefehlshaber der 2.Panzerarmee
14.08.1943 - 04.11.1943 Oberbefehlshaber der 9.Armee
04.11.1943 - 30.11.1943 Führerreserve Oberkommando des Heeres (OKH)
30.11.1943 - 31.03.1944 Oberbefehlshaber der 9.Armee
09.01.1944 - 31.03.1944 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nord
31.03.1944 - 04.04.1944 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Süd
04.04.1944 - 27.06.1944 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nordukraine
27.06.1944 - 17.08.1944 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Mitte
17.08.1944 - 04.09.1944 Oberbefehlshaber West und der Heeresgruppe D
04.09.1944 - 17.04.1945 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe B

Aus-
zeichnungen

Awards
1939-45

Ritterkreuz (344.) am 09.07.1941 (als Kommandeur der 3.Pnz.-Div.)
Eichenlaub zum RK (74.) am 17.02.1942 (als Oberbefehlshaber der 9.Armee)
Schwertern zum RK (28.) am 02.04.1943 (als Oberbefehlshaber der 9.Armee)
Brillanten zum RK (17.) am 17.08.1944 (als Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Mitte)

Spange zum EK I am 02.10.1939 (als Chef des Generalstabes des 4.AK)
Spange zum EK II am 22.09.1939 (als Chef des Generalstabes des 4.AK)
Medaille "Winterschlacht im Osten 1941/1942" (als Komm. General 41.Panzerkorps)
Ritterkreuz des kgl. Preuss. Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern

Be-
merkungen

Notes

Nachdem Model während des "Ruhrkessels" keinen militärischen Erfolg mehr sah, befahl er die Feuereinstellung. Die Heeresgruppe B hörte mit 19 Divisionen und ca. 325.000 Mann auf zu existieren.


Dies ist ein Teil der Internetseite über die 126. rheinisch-westfälischen Infanterie-Division   klick