Franks Tour von 1966 bis heute...


Frank: 1967, 1972, 1985, 1997, 2005
Frank 1967 - 1972 - 1985 - 1997 - 2005


5




"Knöpfchen", oder wie man(ns) Hamster bestattet...




Anfang der 70er wurde unser Zimmer, wir teilten unser Zimmer zu dritt, durch einen Hamster belebt.

Es war uns allen klar, dieses ist der schönste, schlauste und beste Hamster der Welt ist.
Nachdem das arme Tier durch sechs Kinderhände hin und her gerissen wurde (dieses war seine erste Bewährungsprobe), stand der Name nach einer Flut von Vorschlägen und letztendlichem Abstimmungsergebnis fest....

Knöpfchen...

ja, so kann nur jemand heißen, der solche brillianten Knopfaugen besitzt. Später wußten wir, das natürlich jeder Hamster derartigen Augen besitzt.

Nach anfänglichen, gegenseitigem beschnuppern, ging es auch gleich in die experimentelle Phase. Es bedarf keiner besonderen Erwähnung, das unser Zimmer, bei drei Kindern, jede Menge Material besaß, um einen idealen Hamsterpaarkour zu gestalten und Knöpfchen durch diese Strecke zu schicken.

Ich frage mich noch heute, wie es uns gelang, durch das undurchdringbare Zimmer einem Hamsterkäfig zu finden, geschweige einen Hamster. Nun, ich glaube, wir hatten da ein sehr ausgereiftes System. Nachdem Knöpfchen sehr sicher durch unzählige Überlebenstrainings-Einheiten laufen konnte, wurde unserem Hamster draußen im Sandkasten ein Paradies aus Sand geschaffen. Es war die Attraktion in unserem Haus ! Ein Hamster, der sich durch unmengen von Sand bewegte.
Ja, so ein Hamster in sechs Kinderhände hatte es nicht leicht.

Leicht? ja kann sich jemand vorstellen, wie es so ist, wenn ein Käfig mit einem völlig wohlgehendem Hamster des Nachts sein Eigenleben entwickelt ? Kann sich das jemand nur ansatzweise vorstellen ? So ein Hamster ist ein Nachttier !! "Tacktacktacktack...", Ruhe, "Tacktacktacktack..." und wieder Ruhe. Die halbe Nacht munter die Käfiggitter anknabbernd. Die ganze Käfigbreite ! Licht an... Da guckt uns unschuldig Knöpfchen mit seinen Knopfaugen an. Och, ist er nicht süß ? Licht aus. "Rrrrhhh, quietsch, rrrrhhh, quietsch..." unser Backenhamster hat das Laufrad in beschlag genommen ! Und er hat sich vorgenommen es noch diese Nacht bis in seine Heimat nach Argentinien zu schaffen !! Tacktacktacktack...
Nach etlichen schlaflosen Nächten, jedenfalls ich hatte diese, konnten wir das Nachtleben unseres goldigen Hamsters durch eine Decke über dem Käfig in ein erträgliches Maß eindämmen.

Dann eines Tages, es kam wie es kommen mußte, Knöpfchen lag tot im Käfig. Entsetzliche Szenen spielten sich in unserem, noch immer kaum überwindbarem Zimmer, ab. Dann wurde die feierliche Zeremonie der Bestattung vorbereitet. Schnell wurde ich von meinen beiden Schwestern als Bestatter benannt. Und es lag eine große Zukunft des Hamsterbestatters vor mir !!
Also, mit den berühmten Schuhkarton, jeder Menge Abschiedsbriefe und einem Löffel bewaffnet, machte ich mich auf den Weg ein würdevolles Grab, direkt auf dem nahen Friedhof in Richtung unseres Hauses, für Knöpfchen zu graben. Jeder verabschiedete sich noch von unserem Hamster und dann habe ich das Grab mit meinem Löffel verschlossen. Ich war ein guter Bestatter...

Es war ja nun klar, das nach Knöpfchen weitere Hamster folgten. Aber keiner lebte so lange und war auch nur annähernd so perfekt wie Knöpfchen. Auch ich muß gestehen, das ich nicht der perfekte Bestatter war. Schließlich hatte ich seiner Zeit bessere Dinge zu tun (Fußball spielen) als jedesmal einen Hamster zu bestatten. Ich war ja noch ein Kind !! Also schmiß ich die verstorbenen Hamster direkt in den Müllcontainer. Und wenn mich meine Schwestern fragten, wo ich den Hamster beerdigt hatte, zeigte ich einfach ins Gebüsch und sagte andächtig: "dort..."
Ich sag doch, ich bin nicht der perfekte Bestatter. Außerdem hätte sich das Haus, vor lauter Löcher zur Seite neigen können.

so long, Fränkie

SELFHTML Logo

Seite 6

Grafik: kleiner Pfeil nach oben zeigend Seitenanfang